Informationen zum Auslandsaufenthalt

1. Generelles

1.1 Auskünfte

1.2 Anrechnung von Studienleistungen

1.3 Beurlaubung oder Exmatrikulation?

2. Programme in den USA und Kanada

3. Programme in Großbritannien / Irland

3.1 Pädagogischer Austauschdienst (PAD)

3.2 Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

3.3 Partneruniversitäten

3.3.1 Erasmus-Programme

3.3.2 Andere in Großbritannien/Irland

4. Weitere Stipendienprogramme

5. Programmunabhängiger Studienaufenthalt

6. Praktika

7. Information für Gaststudenten


zurück



1. Generelles

Ein längerer Aufenthalt im englischsprachigen Ausland ist ein wesentlicher Bestandteil des Anglistik- bzw. Amerikanistik-Studiums. Prinzipiell sollten Anglistikstudenten versuchen, die Semesterferien auch zu ausgiebigen Reisen nach England, Schottland und Irland oder - falls die Möglichkeit besteht - nach Amerika oder Kanada usw. zu nutzen. Aber durch Urlaubsreisen kann man ein Land nicht so gut kennenlernen und seine Kenntnisse der englischen Sprache nicht in der Weise vervollkommnen, wie das bei einem mehrmonatigen Aufenthalt der Fall ist - von den damit verbundenen persönlichen Erfahrungen einmal ganz abgesehen.

Die Befürchtung, daß ein längerer Auslandsaufenthalt eine Verzögerung des Studiums bedeuten würde, ist übrigens weitgehend unbegründet: Teilweise können die an ausländischen Universitäten erbrachten Studienleistungen anerkannt werden, aber darüber hinaus ist der Gewinn in bezug auf Sprachpraxis und Landeskunde sehr hoch einzuschätzen. Entsprechend wirkt sich ein Auslandsaufenthalt erfahrungsgemäß sehr positiv auf Studien- und Examensleistungen aus. Insbesondere für Magisterstudenten stellt ein längerer Auslandsaufenthalt auch eine entscheidende berufliche Qualifikation dar.

Für einen deutschen Anglisten bestehen (neben rein privaten Unternehmungen wie 'au pair' oder "Jobben"; Adressen dazu: GB: British Council; European Vocational College, London, Tel. 0044-171929-0102; USA: Council on International Educational Exchange, Bonn) vor allem zwei Möglichkeiten zu einem längeren Auslandsaufenthalt:

  1. Tätigkeit als Fremdsprachenassistent (assistant teacher) an einer Schule in Großbritannien oder Irland (für Graduierte auch in den USA oder Kanada) (vgl. 3.1 Pädagogischer Austauschdienst (PAD))
  2. Studium an einer ausländischen Hochschule.
Da ein Studium in Großbritannien oder Amerika erhebliche Kosten mit sich bringt, kommt für die meisten Anglistikstudenten ein Studium im Ausland nur im Rahmen eines Stipendien- oder Austauschprogramms in Frage. 

Günstigster Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt ist das Jahr nach Abschluß des Grundstudiums bzw. nach Ablegung der Zwischenprüfungen, in der Regel also das Jahr nach dem vierten oder fünften Semester. Üblicherweise beginnen die Programme jeweils im August, September oder Oktober eines Jahres; die Bewerbungstermine für liegen teilweise bis zu einem Jahr vor Antritt des Auslandsaufenthaltes. Informieren Sie sich also frühzeitig über die Möglichkeiten und Modalitäten des Auslandsaufenthaltes.

Die Dauer des Auslandsaufenthaltes sollte sechs Monate nicht unterschreiten; viele Programme sind ohnehin auf ein ganzes Studienjahr ausgelegt. Wo eine Wahlmöglichkeit besteht, sollten ganzjährige Studienaufenthalte angestrebt werden, da alle übrigen europäischen und die amerikanischen Universitäten ihr Studium nach Studienjahren gliedern und der Erwerb anrechenbarer Studienleistungen und die Unterbringung in Studentenheimen oft nur so problemlos möglich ist. Im Prinzip gilt: je länger, desto besser!

zurück zum Seitenanfang


1.1 Auskünfte

Auskünfte zum Thema "Auslandsaufenthalt" finden Sie an den Schwarzen Brettern der Amerikanistik (neben C302), sowie an den Auslandsbrettern neben dem Bibliothekseingang C602 und gegenüber C5A4.

Im April oder Mai jedes Jahres veranstaltet das Institut zudem eine Informationsveranstaltung zum Auslandsaufenthalt. Präsentationsmaterialien vom April 2005 finden Sie hier (benötigt MS IExplorer)

Zusätzliche Informationen erhalten Sie unter:
http://www.uni-erlangen.de/internationales/wege-ins-ausland/

Allgemeine Beratung

Kerstin Maurer

Boryana Stoyanova

Fachspezifische Beratung

Dr. Gerd Bayer - Großbritannien / Irland

Carmen Dexl, MA - USA / Kanada

zurück zum Seitenanfang


1.2 Anrechnung von Studienleistungen

Studienleistungen, die an ausländischen Hochschulen erbracht wurden, können auf Antrag als Äquivalent für Studienleistungen anerkannt werden, die nach den an der Universität Erlangen-Nürnberg geltenden Prüfungs- und Studienordnungen zu erbringen sind. Um Studienaufenthalte von Studierenden im englischsprachigen Ausland zu ermutigen, verfahren der Zwischenprüfungbeauftragte bzw. das Institut in derartigen Anerkennungsfällen relativ großzügig. Voraussetzung für eine Anerkennung ist die Feststellung der Gleichwertigkeit der erworbenen Leistungsnachweise. Wird nur ein Schein anerkannt, muß die zum Zweck des Auslandsaufenthalts erfolgte Beurlaubung nicht rückgängig gemacht werden, d.h. eine Einstufung in das nächsthöhere Fachsemester ist nicht notwendig.

Beachten Sie bitte, daß zu den Voraussetzungen einer Anerkennung auch gehört, daß zum Zeitpunkt des Auslandsaufenthalts die Berechtigung zum Erwerb der betreffenden Scheine gegeben war. So setzt etwa die Ausstellung eines Proseminarscheins den erfolgreichen Besuch eines entsprechenden Grundkurses voraus. Entsprechend kann ein im Ausland erworbener Schein normalerweise nur dann als Hauptseminarschein anerkannt werden, wenn Sie vor dem Erwerb dieses Scheins die Zwischenprüfung im Fach Englisch bestanden hatten.

Eine Gleichwertigkeit der betreffenden Leistung sollte sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht gegeben sein. Da ausländische Universitäten ihren ausländischen Studierenden oft nur die Einreichung von ein oder zwei kleineren Essays pro Kurs ermöglichen, sollten Sie sich selbst darum bemühen, notfalls durch den Besuch mehrerer Kurse, Leistungen zu erbringen, die wenigstens insgesamt den hiesigen Anforderungen zum Erwerb des angestrebten Scheins entsprechen. Fügen Sie Ihrem Antrag die korrigierten Arbeiten sowie die erhaltenen Bescheinigungen bei. Die Genehmigung Ihres Antrags kann unter Umständen an die Auflage geknüpft werden, eine ergänzende Leistung zu erbringen.

Für die nach der Zwischenprüfungsordnung vorgeschriebenen Leistungsnachweise (Grundstudium) und für solche, die nach anderen Prüfungsordnungen zu erbringen sind, gelten jeweils unterschiedliche Antragsverfahren.

Haben Sie mehr als einen Schein anerkennen lassen, so müssen Sie mit Ihrem Antrag nach der Begutachtung zum Prüfungsamt gehen und sich die nachträgliche Anrechnung der im Ausland verbrachten Studienzeit bescheinigen lassen. Danach erfolgt die förmliche Feststellung der Anerkennung durch den Institutsbeauftragten (Dr. Harald Zapf).

zurück zum Seitenanfang


1.3 Beurlaubung oder Exmatrikulation?

Normalerweise muss vor dem Wechsel einer Universität am bisherigen Studienort die Exmatrikulation beantragt werden (wer sich nicht zurückmeldet, wird automatisch exmatrikuliert). Studierende, die im Rahmen ihres Studiums für ein oder zwei Semester ins Ausland gehen, können allerdings auf Antrag für das gewünschte Semester bzw. gleich für zwei aufeinander folgende Semester beurlaubt werden. Der Vorteil einer Beurlaubung besteht darin, dass man den Krankenversicherungsschutz, sonstige soziale Vergünstigungen und - in zulassungsbeschränkten Studiengängen - den Studienplatz nicht verliert. Da eine solche Beurlaubung während des gesamten Studiums nur für insgesamt zwei Semester gewährt wird, ist sie bei Inanspruchnahme für ein Auslandsjahr damit jedoch erschöpft und kann dann auch in Notfällen nicht erneut geltend gemacht werden. Die zuständige Stelle an der FAU ist die Studentenkanzlei, die zu Ihrer Erleichterung die Beurlaubungsrichtlinien verfasst hat. Im Falle einer Beurlaubung werden Sie von der Zahlung der Studienbeiträge befreit! Der Studentenwerksbeitrag ist jedoch nach wie vor zu entrichten. Wer sich beurlauben lassen möchte, muss sich vor Antritt des Auslandsaufenthaltes bei der Rückmeldung durch entsprechenden Antrag "vom Belegen befreien" lassen und hierbei eine Bestätigung der aufnehmenden Universität oder der vermittelnden Organisation vorlegen. Die Beurlaubung kann auch für eine Tätigkeit als Lehrassistent beantragt werden

Bitte beachten! Im Ausland erbrachte Studienleistungen können auch dann auf das Studium an der FAU angerechnet werden, wenn sie während eines Urlaubssemesters erbracht wurden.

zurück zum Seitenanfang



zurück


Seite zuletzt aktualisiert am 14.11.2013
Valid HTML 4.01
Valid CSS
Institut für Anglistik
und Amerikanistik
FAU Erlangen-Nürnberg
Bismarckstraße 1
91054 Erlangen
Tel: +49 9131 8522435
Fax: +49 9131 8529362